Viel Lärm um nichts<br>Durchtriebenes Kammermusical nach William Shakespeare

Viel Lärm um nichts
Durchtriebenes Kammermusical nach William Shakespeare
Am Freitag, 24. November 2017, 19.30 Uhr
Holzhausenquartett

Diese Veranstaltung ist bereits vorüber.

Es singt und spielt das Holzhausenquartett (Sabine Fischmann, Till Krabbe, Berthold Possemeyer, Markus Neumeyer)
Claudio und Hero, Benedikt und Beatrice sind dieses Mal die Liebespaare, die das Holzhausenquartett sich vorknöpft, um sie in gewohnter Weise und mit Shakespeare als ihrem Mentor in einen Liebeswirbel zu treiben, der für alle Beteiligten zum Liebesstrudel wird, bevor am Ende glückliche Doppelhochzeit gefeiert werden kann.
In gewohnt-gekonnter Weise verbindet das Quartett Shakespeares Verse mit heutiger Sprache, zu der Markus Neumeyer wieder eine freche Musical-Komposition vorlegt.
Sabine Fischmann und Till Krabbe sind auch hier die Darsteller, die in rasendem Tempo in alle Rollen schlüpfen, während der Bariton Berthold Possemeyer das Publikum erneut mit Liedern nicht nur der der Shakespeare-Zeit verzückt. Und weil Amor auch dieses Mal wieder die Fäden zieht, geht’s richtig rund…

„Mir wird heiß, mir wird kühl.
Es entsteht so ein Gefühl.
Irgendwo hier im Bauch.
Gib es zu, bei dir doch auch!“
(Holzhausenquartett „Viel Lärm um nichts“)

„Die Liebe kommt als Zufall zu uns allen.
Amor schießt Pfeile, manchmal stellt er Fallen.“
(William Shakespeare „Viel Lärm um nichts“)


Cronstett- und Hynspergische evangelische Stiftung (Förderer), Frankfurter Bürgerstiftung (Projektleitung)